Mittwoch, 20. November 2019
Notruf: 112
  • Startseite
  • Aktuelles
  • 16. Nationaler Leistungsvergleich der Höhenrettungsgruppen der Berufsfeuerwehren in Hamburg

16. Nationaler Leistungsvergleich der Höhenrettungsgruppen der Berufsfeuerwehren in Hamburg

Bereits zum 16. Mal fand der Leistungsvergleich der Höhenrettungsgruppen der Berufsfeuerwehren aus Deutschland statt.

Am 14. September 2019 trafen sich 16 Höhenrettungsgruppen aus ganz Deutschland in der Freien Hansestadt Hamburg, um den Deutschen Meister zu küren. Der Austragungsort war diesmal die „Rickmer Rickmers“, ein 115 Jahre alter Großsegler aus dem 19. Jahrhundert. Das unter Denkmalschutz stehende „stillgelegte“ Schiff und zugleich Schiffsmuseum diente mit seinen drei Masten, in der Fachsprache "Topp" genannt, für einen standesgemäßen Wettkampfort. Auf die Leipziger Höhenretter warteten drei Übungen, die in einem vorgeschriebenen Zeitraum absolviert werden mussten. Bei Fehlern gab es Strafpunkte, um so nicht nur die Schnelligkeit zu bewerten, sondern vor allem das fachliche Geschick der Höhenretter.

Beginnen mussten die Leipziger mit der wohl anspruchsvollsten Station im Bauch des Schiffes. Im Maschinenraum war auch das rettungsdienstliche Können der Höhenretter gefragt. Ein Arbeiter musste mit einer Schleifkorbtrage schonend aus dem Schiffsbauch gerettet werden. Zuvor musste allerdings die medizinische Erstversorgung durch die richtige Lagerung und Erhebung von Vitalparametern erfolgen. Bei der zweiten Übung mussten die Höhenretter am hinteren Mast des Schiffes auf ungefähr die Hälfte gesichert hochsteigen. Ziel war es, eine Flagge mit dem Stadtnamen am oberen Ende des „Topp“ zu befestigen. Die zweite Hälfte konnte dann nur mithilfe der Muskelkraft der Kollegen am Boden auf einem Seemannsstuhl über einen Flaschenzug bewältigt werden. Bei der dritten Übung ging es um eine patientengerechte und schonende Rettung eines verunfallten Matrosen. Dieser war in seinen Klettergurt gefallen und unverletzt, konnte sich aber nicht mehr eigenständig befreien. Auf eine Höhe von 30 Metern mussten die Retter hochklettern, um sich dann zur Versorgung zum Patienten herunter zu lassen. In einem bis zum Ende sehr spannenden Wettkampf belegte das Team der Berufsfeuerwehr Leipzig mit den Höhenrettern

Jörg Volte, Marc Heene, Daniel Saalmann, Uwe Bodusch, Danny Huhn und Tommy Schlott (alle Feuerwache 5 - Südwest) den 11. Platz.

Als Sieger gingen die Höhenretter aus Chemnitz vom Deck der „Rickmer Rickmers“. Die Kollegen, die in den letzten Jahren immer zu den Top-Mannschaften gehörten, holten sich damit erstmalig die Meisterschaft. Über den Vizemeister-Titel freuten sich die Kollegen aus Kiel vor den Seriensiegern aus Berlin und Düsseldorf. Schirmherr der Veranstaltung war der Hamburgs Innensenator Andy Grote, der es sich nicht nahm, selbst in die Takelage des Museumsschiffs "Rickmer Rickmers" zu klettern.

Vielen Dank an alle Kollegen und die Branddirektion Leipzig für die Unterstützung vor und während der Veranstaltung!

Mehr Bilder zu diesem Bericht


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.